Jagdmesser

jagdmesser-test

Jagdmesser Test & Vergleich 2018

Der Kauf eines Jagdmessers sollte gut überlegt sein, denn im besten Fall behalten Sie das gute Stück für den Rest Ihres Lebens. Abgesehen vom praktischen Nutzen ,haben Messer und im speziellen auch Jagdmesser in der heutigen Zeit einen gewissen Prestige Status. Obwohl für die Jagd prinzipiell ein paar vernünftige Messer für verschiedene Anwendungszwecke genügen, kommt es nicht selten vor, dass der eine oder andere Jäger über eine enorme Sammlung verfügt.

Dieser Artikel dient jedoch in erster Linie dazu alles wichtige an Informationen zum Thema Jagdmesser, Saufänger (beidseitig geschliffen), Gekrösemesser und was sonst noch dazu gehört zusammenzufassen. Das Angebot dieser ist, speziell durch die Erfindung des Internets, größer als je zuvor und man verliert schnell den Überblick. Aus diesem Grund gaben wir uns Mühe hier einen vernünftigen und vorallem objektiven Vergleich darzustellen! – Viel Spaß beim Lesen 🙂

Jagdmesser Empfehlungen Schnellüberblick

 

Anmerkung: Amazon erlaubt leider das Anzeigen von Preisen in diesem Fall nicht, deswegen sind wir das ganze mithilfe von Euro Symbolen umgangen. „€“ bedutet, dass der Preis einstellig ist, „€€“ bedeutet zweistellig und „€€€“ dreistellig. Wenn es Nahe an der Grenze ist haben wir zusätzlich noch ein Plus oder Minus Symbol hinzugefügt.

 

Outdoor Messer unter 100€

(Falls Sie nach besonders günstigen Jagdmesser suchen, haben wir in unserem Blog einen Beitrag dazu verfasst.)

 

Exklusive Jagdmesser

 



  • Puma IP Schwarzwild

    Das beste Jagdmesser 2012

    + Besonderer Aufbrechhaken
    + Funktional und edel

    €€€



  • Fox Taschenmesser

    Manasherov Schwarz

    + Modernes Design
    Leider relativ teuer

    €€€



  • Buck Selkirk

    Gutes Gürtelmesser

    + Drop-Point Klinge
    + Rostfrei

    €€€

Jagdmesser kaufen

Das A und O beim Kauf eines guten Jagdmessers ist (wer hätte das gedacht) die Qualität.
Wie bei anderen Werkzeug auch, zahlt es sich auf Dauer nicht aus hier zu sparen. Dies soll natürlich nicht heißen, dass günstige Jagdmesser automatisch schlecht sind, ganz im Gegentlich. Heutzutage kann man auch für relativ wenig Geld, an ein qualitativ hochwertiges Messer kaufen.

Der Punkt ist viel mehr, dass es einen großen Unterschied zwischen Billigware und einem richtig guten Preis/Leistungsverhältnis gibt.

Die wichtigsten Kaufkriterien im Überblick

Vor dem Kauf sollte auf jeden Fall der spätere Verwendungszweck klar definiert sein. Abhängig davon, für welche Aufgabe das Jagdmesser eingesetzt wird, gibt es unterschiedliche Formen, die verschiedene Aufgaben wie beispielsweise das Häuten oder „Aufmachen“ um ein vielfaches einfacher machen.

Abgesehen vom Anwendungsbereich gibt es natürlich auch verschiedenste persähnliche Präferenzen wie Marken und Preis. Im Endeffekt muss man selber abwiegen können, welche Punkte einem am wichtigsten sind und offensichtlich auch, wie viel Geld das Jagdmesser kosten darf. Hier nur ein kleiner Überblick, welcher wichtige Kaufkriterien zusammenfassen soll:

  1. Der Anwendungs/Einsatzbereich sollte wie bereits erwähnt, schon im Vorhinein klar definiert sein
  2. Abhängig davon spielt die Form des Messers eine wichtige Rolle
  3. Feststehende oder klappbare Klinge?
  4. Die Art des Messers (Saufänger, Gekrösemesser, Filetiermesser)
  5. Verwendete Materialien, auch beim Griff: Holz, Kunststoff, Hirschhorn ect.

Hersteller von Jagdmessern

Die Sache mit „Wer stellt das beste Jagdmesser her?“ ist eine Frage die bei diversen Stammtischen und Internetforen häufig diskutiert wird. Der Erste ruft dann oft lautstark „Mora“ (Bekannter Hersteller aus Schweden) in den Raum, während der andere ihn sofort für verrückt erklärt.

Unerer Meinung nach sollte man beim Kauf eines Jagdmessers, nicht als allererstes auf die Marke schauen. Natürlich ist Fakt, dass Hersteller mit langer Erfahrung und weiter Marktverbreitung realtiv Sicher gute Qualität liefern. Allerdings sollte man im Vorhinein mehr Fokus auf Sachen wie den späteren Einsatzbereich legen.

Die oben erwähne Frage, lässt sich wie bei anderen Produkten auch, deswegen niemals pauschal beantworten. Nichtsdestotrotz kann es von großen Vorteil sein, über wichtige Hersteller zu wissen. Hier deswegen ein kleiner Überblick:

Deutsche Hersteller Jagdmesser

  • Puma
  • Herbertz
  • Böker
  • Linder

Speziell Puma hat sich im deutschen Markt sehr etabiliert.

Finnische und Schwedische Jagdmesser

  • Mora
  • Martiini
  • Böker
  • Linder

Eine weitere auch sehr populäre Marke ist Victorinox aus der Schweiz. Natürlich gibt es noch viel viel mehr Marken und es wurde bestimmt der eine oder andere wichtiger Hersteller auch vergessen. Nichtsdestotrotz sollte diese Liste für einen kleine Überblick reichen.

Jagdmesser Test- und Erfahrungsberichte

Da immer wieder bei der Frage nach dem besten Jagdmesser in Sachen Preis und Leistung, der Name Mora aufkommt, stellt sich natürlich die Frage: „Wie viel Leistung/Qualität bekommt man hier tatsächlich und wie schneidet (Wortspiel) das Messer im Test ab?“
Besonders interessant ist natürlich die enorme Preisspanne bei Messern und wie gut im Endeffekt Jagdmesser im unteren Preissegment abschneiden.

Mora Messer Companion Test

Mora Messer Test
Mora companion test
Das Mora Companion ist ein Jagdmesser, welches online für unter 20€ erhältlich ist und somit defintiv im unteren Preissegment von Jagdmesser mitspielt. Optisch ist dieses Modell sowohl in einer eher neutraleren Farbe wie im Bild links zu sehen, aber auch in sehr hellen Farben wie beispielsweise Magenta erhältlich. Vorteil der Neonfarben wie beispielsweise einem sehr hellen Orange oder dem im Bild zu sehenden Magenta sind offensichtlich. Sollten Sie das gute Stück einmal im Wald verlieren, dann ist das Finden mit einer so auffälligen Farbe natürlich um einiges einfacher.

Materialtechnisch ist das Outdoor-Messer aus dem sogenannten Sandvik 12C27 Stahl gefertigt. Laut Recherche hat dieser den Vorteil, dass er sich einerseits gut schärfen lässt und andererseits korrosionsbeständig (sprich das Material haltet sich gut) ist.
Der Griff selber ist aus Kunststoff und liegt laut Testern gut in der Hand. Das ganze Messer hat eine Länge von 21,8cm. Die Klinge selber beansprucht dabei in etwa 10.4cm.
Im Lieferumfang enthalten ist, wie auf den Bildern zu sehen, eine praktische Scheide. Diese macht einen einfachen Transport bzw. das Einstecken in die Hose einfach. Weiters vefügt die Scheide über einen kleinen Mechanismus (bzw. einfach eine Engstelle), welche das unabsichtliche herausrutschen verhindert.

Vorteile

  • Sehr einfach zu reinigen (Wobei dies für gewöhnlich bei allen nicht Klappmessern kein Problem ist)
  • Preis-Leistung sehr gut
  • Gute schärfe und auch im Nachhinein schleifbar

Nachteile

  • Klinge nicht durchgängig (verläuft nicht bis zum Ende des Griffes)
  • Klinge könnte dicker sein
Fazit

Da es sich hier um ein wirklich sehr günstiges Jagdmesser handelt, kann man über die Kritikpunkte defintiv hinwegsehen. Speziell als erstes Messer für einen Jungjäger, kann man hier nichts falsches machen. In Sachen Optik kann man natürlich einwenden, dass es nicht unbedingt hochwertig ist und die Klinge möglicherweise nicht optimal zum Durchschneiden von größeren Holzstücken ist. Allerdings ist es dafür auch nicht unbedingt konzipiert und wenn man wirklich auf einen edleren Griff wert liegt, sollte man dann auch etwas tiefer in die Tasch greifen.

Welches Jagdmesser ist das beste?

Wie bereits in den oben beschriebenen Kaufkriterien erwähnt, ist die Frage nach dem besten Jagdmesser nicht pauschal zu beantworten. Die Preisspanne ist wie bei so vielen anderen Sachen sehr hoch. Nur als Beispiel fangen Mora Messer schon bei ca. 13€ an. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch exklusive Jagdmesser Modelle mit Hirschhorngriff, die sich dann über der 100€ Marke bewegen können.
Bevor wir nun endlich zu den Empfehlungen kommen, noch ein paar Worte zu den verschiedenen Arten von Jagdmessern.

Die verschiedenen Jagdmesser Arten

Mittlerweile gibt es schon eine relativ große Liste an Jagdmessern für die verschiedensten Anwendungen. Es ist nicht unbedingt von belangen, jedes dieser beim Namen zu kennen. Ein gewisses Grundwissen ist nichtsdestotrotz vom großen Vorteil, da nicht jedes Jagdmesser für jedes Einsatzgebiet geeignet ist.
Später wird noch etwas detaillierter auf die einzelnen Messerarten eingegangen.

Anmerkung: Der Name von sehr vielen Jagdmesser Arten, leitet sich in vielen Fällen von der Form bzw. der Anwendung ab. Ein paar der unten erwähnten Jagdmesser haben heute im praktischen Sinne eher weniger Bedeutung und sind mehr als Sammelstück geeignet.

Hier eine kleine Tabelle zu den verbreitesten Modellen:

Bezeichnung Anwendung Namensherkunft Ungefähre Länge Weitere Eigenschaften
Jagdnicker(Knicker)
Allgemeine Einsetzbar Ist dazu gedacht, das Wild durch einen Stich in den obersten Halswirbel zu töten. Dieser Wirbel wird zum Nicken benötigt. 15-20cm Traditionell zur Lederhose; Einseitig geschliffen; Griff meist aus Holz oder Hirschhorn
Skinner
Häutmesser Wird zum Häuten (Englisch skin=Haut) verwendet. Meist unter 10cm Hochgezogene Klingspitze;
Waidblatt
Vereint Funktionen von Standhauer, Hirschfänger und Praxe Bis zu 30cm Nicht unbedingt zur Tötung geeignet; Sehr schwer und groß;
Standhauer/Faschinmesser
Ursprünglich zum Abschlagen von Zweigen und Ästen ital. Faschine=Reisigbündel Bis zu 60cm lang Breitklingigess Hiebmesser; Wurde vom 18.-20.JH vom Militär in Europa eingesetzt.
Bowiemesser
Unterart von Skinner Nicht von David aber dafür James Bowie. Gesamt bis ca. 50cm Wird bis heute verwendet; Griff aus Holz, Horn, Elfenbein oder Metall;
Hirschfänger
Ähnelt dem Saufänger und wurde zum Abfangen von Hirschen verwendet. Siehe Verwendung. 30-40cm Stichwaffe; Aufgrund von Größe speziell für schwereres Schalenwild geeignet.

Bestes Jagdmesser zum Aufbrechen

Prinzipiell kann zum Aufbrechen des Wildes im Wald auch ein normales Messer verwendet werden. Wichtig dabei ist, dass dieses natürlich ausreichend scharf sein sollte und über einen guten Griff verfügt. Nichtsdestotrotz gibt es durchaus Jagdmesser mit verschiedenen Funktionen wie beispielsweise einer Gekröseklinge, welche optimal zum Öffnen geeignet sind.
Beim Aufbrechen bzw. zerwirken zu Hause, kann man durchaus auch auf ein Fleischmesser zurückgreifen.
Als kleiner Tipp: Der befreundete Fleischer kann Ihnen hier abgesehen von hilfreichen Tipps, auch sicher solch ein Messer günstig und vor allem richtig scharf zur Verfügung stellen.

Was ist ein Gekrösemesser?

Meist wird der Begriff „Gekrösemesser“ gleichgestellt mit Aufbrechmesser. Das Wort Gekröse ist allerdings auf den Darm des Wildes bezogen. In der Regel wird diese Art von Messer primär zum Auslösen dieses Gekröses verwendet.
Das Öffnen der Bauchdecke ist dabei viel mehr eine sekundäre Verwendung in der Jägerwelt.

Das schärfste Jagdmesser der Welt

Das schärfste Jagdmesser bzw. Messer überhaupt wurde tatsächlich in Deutschland gefertigt.
Es handelt sich hierbei um das Nesmuk SOUL. Die Klinge ist 180 Millimeter lang und gerade einmal 3 Millimeter stark.

Exklusive Messer

Für viele ist das Messer, im speziellen das Jagdmesser ein Statussymbol. Folglich kommen neben dem praktischen Nutzen weitere Anforderungen wie schöne Optik und meisterhafte Qualität dazu.

Handgeschmiedete Jagdmesser

…sind im oberen Segment deswegen oftmals ein MUSS Kriterium. Selbstverständlich macht sich dies auch im Preis bemerkbar. Allerdings zahlt man hier ja auch für eine gewisse Exklusivität mit. Weiters gibt es einem defintiv ein gutes Gefühl zu wissen, dass man der einzige Besitzer mit haargenau diesem Messer ist.
Ein weiteres Kriterium bei exklusiven Jagdmesser ist oftmals ein besonders edler Griff. Schon seit Jahren, ist hier die Verwendung von Hirschhorn extrem populär.

Jagdmesser kaufen?

Sollte man einen Fachmarkt bzw. speziellen Jagdshop in der Nähe besitzen, eignet sich dieser optimal um sich bestens zu informieren. Weiters hat man den großen Vorteil, das Messer auch tatsächlich in der Hand zu halten. Dies kann defintiv einen großen Mehrwert bieten, denn niemand hält gerne, speziell über längere Zeit, ein Jagdmesser mit einem schlecht durchdachten Griff in der Hand.
Allerdings lohnt sich ein kleiner Preisverkleich in den meisten Fällen trotzdem und die eine Nacht warten kann bei einem 100€ Messer eine gute Idee sein.

Jagdmesser online kaufen

Im Gegensatz dazu bietet der Kauf im Onlineshop, unserer Meinung nach 3 essentielle Vorteile:

  1. Das Rückgaberecht:Wenn Sie ein Produkt online erwerben, ist der Shop automatisch gesetzlich dazu verpflichtet, das Produkt auch zurückzunehmen.
    Ein Irrglaube ist, dass dies auch für Geschäfte bzw. Fachmärkte gilt!
  2. Der Peis: Für gewöhnlich werden Sie online immer ein billigeres Angebot finden, da die Riesen wie Amazon, einfach in größeren Mengen einkaufen und deswegen ihre Produkte billiger anbieten können.
  3. Die Auswahl

Dies soll in keiner Hinsicht Werbung für den Kauf bei Amazon bzw. Onlineshopping sein. Allerdings sind die oben genannten Vorteile, speziell bei teureren Produkten, defintiv erwähnenswert.

Feststehende Klinge oder Klappmesser?

Anbei finden Sie eine kleine Tabelle, welche die wichtigsten Vorteile und Nachteile von klappbaren bzw. feststehnden Jagdmesser zusammenfassen.

Einer der größten Kritikpunkte an klappbaren Messern beim Jagen ist die Hygiene. Oft muss es schnell gehen und da kommt es schonmal vor, dass das beschmierte Messer dann schnell zusammengeklappt wird. Dies ist aber hygeniesch gesehen, sehr bedenklich. Das Wild kann eventuell mit Bakterien infesziert sein. Bei der anschließenden Reinigung des Messers kann es dann schon vorkommen, dass die eine oder andere Stelle übersehen wird oder man einfach nicht vernünftig rankommt.
Ein weiterer Nachteil ist, dass durch den Klappmechanismus, die Stabilität natürlich weitaus geringer ist, wie bei einer feststehenden Klinge.
Auf der anderen Seite bietet diese Art des Messers natürlich wesentlich bessere Möglichkeiten beim einfachen Einstecken und man ist nicht auf eine seperate Tasche angewiesen.

Der größte Nachteil bei feststehenden Klingen ist, dass diese nicht einfach in die Hosentasche gesteckt werden können. In den meisten Fällen gibt für dieses Problem eine geeignete Tasche.
Im Gegensatz zu den klappbaren Klingen, lassen sich die feststehnden Modelle viel leichter Reinigen und verfügen weiters über eine höhere Stabilität.
Vorteil

 

Klappmesser

 

 

Feststehendes Messer

 

+ Optimal zum Einstecken/Verstauen + Besser für den Winter geeignet (kalte Hände)
+ Oft Multifunktional (Säge, Werkzeug zum Aufbrechen ect.) + Einfache Reinigung möglich
− Problematisch beim Reinigung + Höhere Stabilität
− Bei kalten Händen problematisch zu öffnen

Jagdmesser schärfen Anleitung

Ein scharfes Messer ist bei der Jagd das A und O. Abgesehen davon, dass stumpfe Messer bei der Jagd ohnehin nichts verloren haben, bringen diese auch ein gewisses Verletzungspotential. Die Wahrscheinlichkeit abzurutschen und sich zu schneiden, ist stark erhöht und kann im schlimmsten Fall zu ernsthaften Verletzungen führen.
Aus diesem Grund ist es ein großer Vorteil, sein Messer regelmäßig nachzuschärfen. Dazu sollte man natürlich gut über das richtige Werkzeug und natürlich auch wie man dieses richtig benutzt, informiert sein.



  • Lansky Schärfset

    Preiswertes Schleifset

    + Ideal für grob u. fein
    + Perfekt für Anfänger

    €€



  • BearMoor Abziehstein

    2 in 1 Schleifstein

    + Top Preis/Leistung
    Nicht für stumpfe Klingen

    €€



  • Tormek t-4

    Nasschleifmaschine

    + Optimal für alle Schärfen
    + Wahrscheinlich beste ihrer Art

    €€€

Klingen richtig schärfen

Am einfachsten funktioniert das schleifen von Messern mit einem speziellen Schleifset. Dieses ist speziell für Anfänger vom Vorteil, da es relativ einfach möglich ist, den richtigen Winkel beim Schleifen einzuhalten.

Der einzige Nachteil ist, dass diese relativ teuer sind. Etwas billiger kommt man mit einem geeigneten Schleifstein davon.
Dieser ist für alle Arten von Messern verwendbar, mit Ausnahme welcher mit Wellenschliff. Diese sollten dann eher bei einem profesionellen Messermacher geschliffen werden.

Filetiermesser schärfen

Speziell bei Filetiermesser, aber auch bei allen anderen Arten von Messern, wird heiß über den „richtigen Winkel“ beim Schleifen diskutiert. Meine persöhnlich Meinung dazu ist, dass 17 bis max. 20 Grad empfehlenswert sind.

Das Problem bei der Verwendung von höheren Winkel ist, dass die Gefahr besteht die Klinge zu verstumpfen. Weiters sollte man versuchen, nicht zu viel Druck auf die Klinge aufzubringen. Dies kann zu einer Überhitzung führen und abhängig vom Stahl zu einer Verformung führen. Deswegen immer ausreichend Wasser bereithalten, um die Klinge ausreichend zu kühlen. Dies kann dann schonmal einen etwas zu kräftigen Druck verzeihen. 😉

Welcher Schleifstein

Ein wichtiges Kaufkriterium bei guten Schleifsteinen ist die sogenannte Körnung. Als Richtwert sollte man hier beachten, dass für grobe bzw. beschädige Messer man eine Körnung unter 500 verwenden sollte. Will man allerdings bereits feine Klingen richtig scharf bekommen, eignet sich eine Körnung von etwa 800-1000.

Schleifstein richtig benutzen

Sehr wichtig bei der richtigen Handhabung ist, eine rutschfeste Unterlage. Diese ist bei vielen Modellen inkludiert, da das Abrutschen beim Schärfen schon des öfteren zu gröberen Verletzungen geführt hat.

Weiters sollte einer der ersten Schritte das „Einlegen“ des Schleifsteins sein. Dies macht man am einfachsten mit einer Schüssel oder einem Gefäs, welches vorher mit Wasser angefüllt wird. Anschließend wird der Schleifstein darin eingelegt und sollte für ca. 10 Minuten darin ziehen.

Das folgende Video zeigt in 5 einfachen Schritten, wie man mit Hilfe von Schleifsteinen sein Messer wieder richtig scharf bekommt:

Zum Weiterlesen